Obdachlosenheim Kidangara

Projekt Kidangara: Obdachlosenheim für Frauen in der Nähe von  Alleppey/Kerala

Zurzeit wohnen 23 Frauen in Kidangara. Die meisten sind geistig behindert, die wenigsten können sprechen. Sie können auch keine Auskunft über ihr bisheriges Leben geben, woher sie kommen, ob sie Angehörige haben usw. Einerseits werden sie von Spitälern in  der Umgebung nach Kidangara gebracht, weil jemand sie dort eingeliefert hatte. Oder Privatpersonen brin­gen sie. Diese hatten die Frauen orientierungslos auf der Strasse angetroffen.

 

 

 

Die Ordensfrau Sr. Tessy (Bild links mit einer Bewohnerin) kümmert sich zusammen mit zwei weiteren Schwestern um diese Frauen. Sie werden liebevoll betreut, erhalten gutes Essen, Medi­kamente, falls nötig, und eine wohnliche und familiäre Atmosphäre.                                                                                                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben im Jahr 2015 Kidangara mit Fr. 4‘000.- für Essen und Medika­mente unterstützt.

Mini (Bild rechts) ist ca. 45 Jahre alt. Sie kann ein wenig sprechen und sie sagt, sie sei 3 Tage verheiratet gewesen. Wo und mit wem, da kann sie sich nicht erinnern. Sie wurde irgendwo auf der Strasse aufgefunden und dann nach Kidangara gebracht.  Am Körper waren Spuren sichtbar, die wohl von Ketten herrührten. Auch hatte sie viele blaue Flecken. Was diese Frau früher erlebt hat, weiss niemand dort. Und so geht es den meisten Bewohnerinnen dieses Heims. Sie können sich jedoch über eine gute Behandlung und Be­treuung freuen und sind dort gut aufgehoben.